Zeiteinsparung und optimale Über-sicht im Archiv waren die Argu-mente, als wir diesen Artikel vor vierzig Jahren in unser Verkaufs-programm aufnahmen. Erscheint ein Wiederkehrer oder fordert ein anderes Krankenhaus eine Akte an und wird dann die Originalakte abgegeben, empfehlen wir, an die Stelle der Akte im Archiv eine FEHLT-Leitkarte mit dem Beleg der Aktenanforderung abzustellen. Wenn die Akte zurück kommt, wird die FEHLT-Leitkarte entfernt.

Die FEHLT-Leitkarte enthält eine aufgeschweißte Tasche für den ge-falteten Anforderungsbrief oder die Telefonnotiz der Aktenanforderung.

FEHLT-Leitkarten für Stammtaschen-Archivsysteme

Wir empfehlen, auf den Stationen und Sekretariaten unsere Aktenan-forderungskarte im Format DIN A6 (Artikelnummer 51 02 03) bereit zu halten. Die Karte lässt sich in die Tasche auf der FEHLT-Leitkarte schieben und ebenso schnell wieder heraus-ziehen.

Nachdem heute auch in den
Archiven Computer für die Akten- verwaltung stehen, meinten wir, FEHLT-Leitkarten seien überholt. Wir dachten, solche Aktenabgaben werden heute grundsätzlich in eine EDV-Anlage eingegeben und die Ausleihung der Akten sowie deren
Rückgabe vom Computer über-wacht. Aber die Archivare argu-mentieren: „Unsere Chefärzte
wollen die Akten nicht irgendwann,
sondern möglichst sofort erhalten. Es dauert zu lange, wenn wir jede Akte vor der Abgabe in den Computer eingeben. Manchmal

stehen auch gleichzeitig mehrere Schwestern im Archiv, um Akten abzuholen. Alle erwarten von uns, dass wir die Akte möglichst schnell aus dem Archiv holen und ausgeben.Durch das Geburtstags-register finden wir jede Akte inner-halb weniger Sekunden. Wir notieren dann nur noch das Tagesdatum und den Namen der Schwester auf dem Anforderungs-beleg oder lassen uns die Aktenübergabe durch Unterschrift bestätigen. Den Beleg schieben wir in eine FEHLT-Leitkarte, stellen
diese an die Stelle der ausge-gebenen Akte in das Archiv und
lassen die Leitkarte einige cm
hervorstehen.

Oft kommen die Akten bereits
am nächsten Tag oder nach
wenigen Tagen zurück. Es lohnt
sich deshalb in vielen Fällen nicht, die Aktenausgaben in den Com-

puter einzugeben. Wir holen das nach, sobald wir dafür Zeit haben. Anhand der deutlich hervor-stehenden farbigen Beschriftung „FEHLT“ der Leitkarte ist sofort ersichtlich, wo Akten im Archiv fehlen. Durch die FEHLT-Leitkarten wird die Aktenausgabe beschleu-nigt. Die Leitkarten sind deshalb für
uns unverzichtbar, damit kein Stau bei der Originalakten-Ausgabe
entsteht“.

Für das Stammtaschen-Archivsystem gibt es die
FEHLT Leitkarten in zwei Breiten:
In der Breite 33 cm für
Krankenakten-Stammtaschen,
Artikelnummer: 46 20 01
In der Breite 42 cm für
Röntgenbild-Stammtaschen,
Artikelnummer: 46 20 02
Aktenanforderungskarten
für die FEHLT-Leitkarten,
Artikelnummer: 51 02 03
(Verpackungseinheit 1.000 Stück)